Permalink

Back to the roots

Ich war gestern Abend mal wieder im lokalen Apple Store.

Grund war dieses Mal nicht die klapprige Tastatur meines MacBook Pro, sondern der schwächelnde Akku meines mittlerweile fast zwei Jahre alten iPhones.

Der Akku selbst hatte mit knapp 500 Ladezyklen noch eine Kapazität von 83%, was eigentlich völlig im Rahmen ist. Problemtisch waren bei mir spontane Entladungen, die im Alltag extrem genervt haben.

Dadurch getrieben und auch dadurch, dass der AppleCare+ Schutz des iPhones, der auch den Akku abdeckt, Ende des Monats abläuft, vereinbarte ich online einen Servicetermin.

Da ich nicht zum ersten Mal die Batterie eines iPhones im Apple Store tauschen lasse, ging ich eigentlich fest davon aus, dass auch dieser Austausch in den üblichen ein bis zwei Stunden über die Bühne gehen würde. Zu meinem Erstaunen sagte man mir, dass bei meinem Gerät keine In-Store Reparatur möglich sei. Stattdessen müsste das iPhone zum Batterie-Tausch ins Depot geschickt werden. Dauer: ca. eine Woche. Einen plausiblen Grund konnte man mir leider nicht nennen. Der Genius lies aber durchblicken, dass Apple vermutlich gar nicht den Akku, sondern direkt das ganze Gerät austauschen wird. Zu irgendwas muss AppleCare+ ja gut sein…

Ein Ersatzgerät von Apple (Stichwort: iPhone-Express-Austauschservice) gab es in meinem Fall leider nicht, so dass ich erst mal ohne Smartphone den Store verließ. Da ich derzeit auch zu Hause kein Ersatzgerät herumliegen hatte, kam ich gestern Abend auf die Idee eines meiner alten GSM Handys zu reaktivieren 😎

Es ist echt erstaunlich was sich da über Jahren alles angesammelt hat. Schlussendlich entschied ich mich für mein erstes Handy überhaupt: ein Nokia 3110 aus dem Jahr 1998. Ladegerät angeschlossen, Powerknopf gedrückt und hoffen. Binnen Sekunden sprang das Gerät an und fragte nach der PIN der SIM-Karte, die ich vorm Einlegen mittels eines Adapters von Nano auf Standard vergrößerte.

Erste Testanrufe verliefen problemlos, was ich bei einem Gerät, das mindestens 18 Jahre ungenutzt im Schrank lag, sehr erstaunlich finde. Selbst der Akku sieht erst mal gut aus. Zumindest lädt er ohne Anzeichen einer Fehlfunktion normal auf. Und im Endeffekt muss er ja nur ne Woche durchhalten, was, soweit ich das noch in Erinnerung habe, mit einem einzigen Ladezyklus machbar sein sollte 🙈

Falls das 3110 wider Erwarten Probleme bekommt, steht ein Nokia E50 als Backup bereit. Das war seinerzeit übrigens mein letztes Per-Smartphone Handy.

Back to the roots mit dem Mythos „Nokia Knochen“.

Permalink

Maccy · Open Source Clipboard Manager für macOS

Hinter Maccy versteckt sich ein sehr minimalistischer Zwischenablagemanager für macOS, der kopierte Textschnipsel sammelt.

Aktiviert wird die App über den Shortcut ⌘+⇧+C oder das entsprechende Icon in der Menüleiste.

Eine integrierte Suche erleichtert zudem das Wiederfinden etwas älterer Schnipsel.

Wichtig:
Da auch kopierte Passwörter in Maccy abgelegt werden, kann man die App jederzeit auf Knopfdruck leeren.

Maccy ist open source und wird kostenlos über GitHub verteilt.

-> https://github.com/p0deje/Maccy

Permalink

BetterTouchTool · Icons in der macOS Menüleiste verstecken

Ähnlich wie mit der Freeware Dozer kann man seit einigen (Alpha-)Versionen auch mit BetterTouchTool Icons einer chronisch überfüllten macOS Menüleiste verstecken.

Die Konfiguration findet wenig überraschend in der Einstellungen der App statt.

Zunächst wählt man dort Other (Triggers) und achtet darauf, dass es sich um eine globale Aktion handelt.

Anschließend legt man einen beliebigen Trigger fest, durch den die Aktion ausgelöst wird. Der Einfachheit halber nutze ich einen Doppelklick auf die Menüleiste.

Die Aktion selber, die sich Show / Hide Menu Bar Icons left of BTT Icon nennt, muss man natürlich auch noch auswählen.

Wie der Name der Aktion schon vermuten lässt, werden nun alle Icons, die sich in der Menüleiste links vom BTT Icon befinden, versteckt. Ein Doppelklick auf die Menüleiste und die Icons erscheinen wieder. Mit gedrückter Befehlstaste kann man einzelne Icons verschieben bzw. sortieren.

Nutzt man übrigens schon die neuen (Experimental-)Einstellungen von BTT, sieht die Konfiguration wie folgt aus:

Alles in allem eine sehr sinnvolle Erweiterung von BTT, das für mich immer wertvoller wird und schon einige andere Apps komplett ersetzen konnte. Ich erinnere in diesem Zusammenhang gerne an das Erstellen eines Kontextmenüs für Tastaturkürzel, das Erstellen individueller Touch Bars oder das meiner Meinung nach auf dem Mac unübertroffene Fenstermanagement.

BetterTouchTool kostet in der für zwei Jahre gültigen Standardlizenz 6,50 US-Dollar. Die Lifetime-Lizenz schlägt mit 20 US-Dollar zu Buche. Dazu gibt es eine auf 45 Tage begrenzte kostenlose Testversion. Zur Installation wird OS X 10.10 Yosemite oder neuer vorausgesetzt.

-> https://folivora.ai

Permalink

Reeder 4 · RSS Reader für den Mac lädt zur Beta ein

Nach gefühlten Jahren des Stillstands war es nun soweit: Reeder 4 wurde für den Mac als öffentliche Beta veröffentlicht.

Der Ersteindruck ist super, auch wenn sich der Entwickler bisher mit großen Änderungen zurückhält.

Neu ist u.a. ein „Späterlesen“ Dienst, der via iCloud synchronisiert. Dazu wurde die allgemeine Darstellung der Artikel (samt Vorschaubildern) verbessert. Ein responsives Layout sorgt für die optimale Ausnutzung der Fensterfläche.

Reeder 4 wird ein kostenpflichtiges Upgrade werden. Die neue iOS App steht ebenfalls in den Startlöchern. Mehr Infos zu all dem findet man auf der eigens eingerichteten Webseite.

-> https://beta.reeder.ch

Permalink

Clocker · (Weltzeit-)Uhr für die macOS Menuleiste

Bei Clocker handelt es sich um eine (Weltzeit-)Uhr, die in der macOS Menüleiste ihren Platz findet.

Über eine konfigurierbare Liste lassen sich verschiedene Städte oder Zeitzonen hinzufügen.

Favorisiert man in den Einstellungen der App eine dieser Städte/Zeitzonen, wird das App-Icon in der Menüleiste durch den jeweiligen Namen der Stadt/Zeitzone sowie der Zeit ersetzt. Hier unterscheidet Clocker dann auch zwischen einer kompakten und etwas längeren Anzeige.

Über einen Slider kann man zudem zukünftige Zeiten anzeigen lassen.

Außerdem kann man in den Einstellungen der App das Zeitformat, das Theme, die Zeiten für den Sonnenauf- und -untergang und einiges mehr konfigurieren.

Gewährt man Clocker darüber hinaus den Zugriff auf Apples Erinnerungen sowie Kalender Events, kann man auch diese Daten über die App anzeigen lassen.

Der Quellcode von Clocker ist bei Github zu finden. Die App selber wird über Homebrew Cask und dem Mac App Store verteilt.

Zur Installation wird macOS 10.12 Sierra oder neuer vorausgesetzt.

Clocker
Clocker
Entwickler: Abhishek Banthia
Preis: Kostenlos
Permalink

Retro Gaming · Thimbleweed Park für macOS und Windows kostenlos

Wer auf klassische Point-and-Click-Adventure wie Maniac Mansion, Zak McKracken, Monkey Island oder Day of the Tentacle steht, sollte sich die aktuell laufende Promo von Epic Games nicht entgehen lassen.

Dort wird noch bis zum 07. März 2019 Thimbleweed Park verschenkt.

Willkommen in Thimbleweed Park. Einwohnerzahl: 80 Verrückte.

Ein verwünschtes Hotel, ein verlassener Zirkus, eine ausgebrannte Kissenfabrik, eine Leiche, die unter einer Brücke verpixelt, eine Toilette mit einer Vakuum-Röhre… so einen Ort hast du noch nie besucht.

Fünf Menschen ohne Gemeinsamkeiten hat es in diese vergessene Stadt verschlagen. Noch wissen sie es nicht, aber sie haben alle etwas gemeinsam. Und sie werden beobachtet.

Installiert wird das Spiel über den Epic Games Launcher, für den zunächst ein eigener Account angelegt werden muss.

Wer dazu nicht bereit ist, findet das Spiel kostenpflichtig auch auf vielerlei anderen Plattformen. Einen Überblick liefert die offizielle Homepage von Thimbleweed Park.

-> https://www.epicgames.com/store/thimbleweed-park

Permalink

Brooklyn · macOS Screensaver mit animiertem Apple Logo

Dass es für macOS recht ansehnliche Bildschirmschoner gibt, haben Aerial und Featured Photos hinlänglich bewiesen.

Brooklyn wurde durch das letztjährige Apple Event im Oktober inspiriert und zeigt verschiedene Variationen des Apple Logos.

Brooklyn wird über Github verteilt. Es ist auch eine Installation über Homebrew Cask möglich. Zur Installation wird OS X 10.9 Mavericks oder neuer vorausgesetzt.

-> https://github.com/pedrommcarrasco/Brooklyn

(via)